Unser Schulhaus

Das Haus wurde 1892 unter Kaiser Franz Joseph I. während der großen Schulbauoffensive eigentlich als Volksschule erbaut. Es wurde vor allem deshalb notwendig, da ein enormer Zuzug der böhmischen Ziegelarbeiter mit dem Bau der Ringstraße einherging. Traditionsgemäß siedelten diese im zehnten Bezirk. So waren es anfangs besonders böhmische Kinder, die unsere Schule besuchten. Das Haus beherbergte damals 2 Schulen, eine für die Buben und eine für die Mädchen Die beiden Schulen waren strikt durch eine Mauer getrennt. Im zweiten Weltkrieg blieb das Haus von den Bomben der Alliierten verschont. Der Schulbetrieb konnte mit Mai 1945 wieder aufgenommen werden, nachdem er ab Dezember 1944 aus Sicherheitsgründen in ganz Wien eingestellt wurde. Erst 1968 wurden aus den Volksschulen Hauptschulen. In die ehemalige Mädchenvolksschule zog die Mädchenhauptschule Erlachgasse, die dann wieder eine VS wurde und in die Knabenvolksschule zogen die Burschen aus der Pernerstorfergasse, dem heutigen PTS. Als unter Dr. Bruno Kreisky die Koedukation eingeführt wurde, blieben einfach 2 gemischte Hauptschulen. In den 80ger Jahren fiel erst die Mauer und schließlich wurden die beiden Schulen im Jahr 2001 zu einer Schule zusammengefasst.

 

Heute beherbergt unsere Schule 19 Klassen, darunter 4 I-Klassen (eine pro Team mit einer I-Lehrerin) und einen Aufbaulehrgang. Wir haben aktuell 432 Schülerinnen und Schüler und knapp 50 Lehrerinnen und Lehrer.

Neben den Klassenräumen haben wir folgende Sonderunterrichtsräume:

 

 

zwei Turnsäle, zwei Höfe, einen Physiksaal, einen Raum für textiles Werken, zwei Werkstätten, eine Küche mit Speisezimmer, zwei Informatiksäle, zwei Lehrerzimmer, eine Direktion, ein Zimmer für die Schulärztin, ein Raum der Schulpsychagogin, eine Bibliothek